Neue Hoffnung bei vernarbter Bindehaut

mp Düsseldorf - Forscher hoffen, dass es bald eine künstliche Bindehaut geben wird.mp Düsseldorf - Forscher hoffen, dass es bald eine künstliche Bindehaut geben wird.
Gerd Altmann / pixelio.de

Noch ist es Zukunftsmusik. Aber für Menschen mit vernarbter Bindehaut gibt es jetzt neue Hoffnung. Die Augenklinik des Universitätsklinikums Düsseldorf will innerhalb der nächsten fünf Jahre eine künstliche Bindehaut entwickeln. „Schäden an der Bindehaut entstehen vor allem durch Einflüsse von Außen wie Verätzungen oder Verbrennungen oder durch bestimmte Autoimmunerkrankungen, bei denen Entzündungen zu starken Vernarbungen der Bindehaut führen“, erklärt Dr. Stefan Schrader, Klinischer Leiter des Labors für experimentelle Augenheilkunde am Universitätsklinikum. Die Bindehaut des Auges ist sehr wichtig für die Augenbewegung und bildet eine Komponente des notwendigen Tränenfilms, der das Auge feucht hält. Ebenso wirkt sie als mechanische Barriere gegen Fremdkörper. Patienten, bei denen die Bindehaut vernarbt ist und an Funktionen verloren hat, leiden oft unter erheblichen Schmerzen und ihr Sehvermögen kann maßgeblich beeinträchtigt sein.