Gesundheit

Zahnseide - dünnes Hilfsmittel mit großer Wirkung

Zahnseide Das Grundmittel zur Vermeidung dieser Erkrankungen ist das gründliche Zähneputzen. Für die Oberfläche der Zahnflächen reicht dabei die regelmäßige Anwendung und richtige Putztechnik mit der Zahnbürste aus. Doch die Zahnbürste hat auch Schwachstellen und kann beispielsweise ungefähr 40 Prozent der Zahnoberflächen nicht erreichen. Sie gelangt zum Beispiel nicht in die Zahnzwischenräume der hinteren Backenzähne. Doch gerade hier befinden sich oftmals Bakterien, die sich zudem unter dem Zahnbelag (Plaque), der von der Zahnbürste nicht entfernt werden kann, gut verbergen und schützen können. Für die Säuberung dieser Stellen ist Zahnseide sehr gut geeignet.

Die richtige Zahnseide


Zahnseide ist in unterschiedlichen Formen zu erhalten. So gibt es gewachste und ungewachste, dünne und dicke, fluoridhaltige oder mit Teflonbeschichtung. Ungewachste Zahnseide ist in aller Regel am preisgünstigsten. Nachteilig bei dieser Form ist das häufige leichte Fasern der Zahnseide. Zahnseide mit Teflonbeschichtung oder gewachste Zahnseide gleiten zwar gut durch enge Zwischenräume, reinigen aber manchmal nicht sonderlich optimal. Zudem ist Zahnseide mit Chlorhexidin erhältlich, welche den Bakterienbefall reduzieren. Fluoridhaltige Zahnseide dient zur Kariesbekämpfung, wenngleich der Fluoridanteil in aller Regel nicht sonderlich hoch ist.

Die richtige Technik


"Zahnseide ist ein sehr effizientes Hilfsmittel für die Mundhygiene. Allerdings erfordert sie beispielsweise im Vergleich zu den Interdentalbürsten mehr Übung im Umgang", erläutert Dr. Albert Pietsch, Zahnarzt in Mühlheim/Main. Es sollte zur Reinigung ein Stück Zahnseide von ca. 30 cm Länge verwendet werden. Die Enden der Zahnseide sollten jeweils um den Mittelfinger gewickelt werden. Die Handinnenflächen sollten in einem Abstand von ca. 15 cm sein und sich anschauen. Nach der Fixierung der Enden sollten die Handflächen nach unten gedreht werden. Die Zeigefinger halten die Position der Zahnseide. Beginnen sollte man mit der Reinigung der Zähne bzw. Zahnzwischenräume hinten im Mund. Die Seide wird vor- und zurückgezogen und an der Seite des letzten Zahns von unten nach oben geschoben. Danach kommt der erste Zahnzwischenraum dran. Wichtig ist, dass beide Zahnwände, die den Zwischenraum begrenzen, gereinigt werden. Nach ein paar Zwischenräume sollte die Stelle der Seide gewechselt werden, also mehr Seide ab- bzw. aufgerollt werden. Anleitungen zur richtigen Handhabung von Zahnseide erhalten Patienten auch im Zusammenhang mit der professionellen Zahnreinigung.
Für diejenigen, die weniger geschickt im Umgang mit Zahnseide sind, gibt es auch Zahnseidehalter, bei denen die Zahnseide schon eingespannt ist und man somit ohne Umwicklung der Finger auskommt.


 

 

Quellenangabe: Presseportal für kostenlose Pressemitteilungen