Welche Bedeutung haben Arzneimittel für die Umwelt?

mp Düsseldorf – Arzneimittel belasten die Umwelt und belasten bereits unsere Gewässer.mp Düsseldorf – Arzneimittel belasten die Umwelt und belasten bereits unsere Gewässer.
Marianne J. / pixelio.de
Überall in der Umwelt finden sich Rückstände von Arzneimitteln. Selbst in unserem Trinkwasser sind sie bereits nachzuweisen. Nach Informationen des Umwelbundestamtes (UBA) belegen Forschungsergebnisse für einige Wirkstoffe deutliche Umweltrisiken. Demnach wirken beispielsweise bereits vergleichsweise niedrige Konzentrationen der Stoffe Carbamazepin, Metoprolol und Diclofenac schädigend auf Fische. In Mengen, wie sie auch in der Umwelt zu beobachten sind, greifen sie bereits wichtige Organe der Fische wie Leber, Niere und Kiemen teilweise stark an. Für den Menschen bestehen nach heutigem Kenntnisstand noch keine Gesundheitsrisiken. Doch langfristig sind diese nicht auszuschließen. Deshalb kommt dem verantwortungsvollen Umgang mit Arzneimitteln eine besondere Bedeutung zu.Ohne Frage ist hier der Verbraucher in der Pflicht, abgelaufene oder nicht mehr benötigte Arzneimittel umweltgerecht zu entsorgen. Doch der Großteil der Arzneimittelrückstände gelangt über die menschlichen Ausscheidungen in die Umwelt. Hier kann das Umweltrisiko nur durch kombinierte Maßnahmen eingedämmt werden. Eine davon wäre, dass künftig vor der Zulassung eines neuen Humanarzneimittels das Umweltrisiko in der Nutzen-Risiko-Analyse berücksichtigt wird. Aber auch für so genannte Altarzneimittel, die bereits seit langem zugelassen sind und häufig verwendet werden, müssten entsprechende umweltrelevante Daten erhoben werden, um mögliche Risiken zu identifizieren. Darüber hinaus kann auch eine angepasste Verschreibungs- und Verkaufspraxis von Ärzten und Apothekern dazu führen, dass weniger Wirkstoffe in die Umwelt gelangen. Und nicht zuletzt sorgt eine bewusste Lebensweise für einen geringeren Arzneimittelbedarf und somit auch für eine geringere Umweltbelastung.