Urlaubssport: Tauchen

mp Kiel - Tauchen, ein unvergessliches Urlaubserlebnis. Tauchfans sollten sich guter Gesundheit erfreuen, sonst drohen Gefahren.mp Kiel - Tauchen, ein unvergessliches Urlaubserlebnis. Tauchfans sollten sich guter Gesundheit erfreuen, sonst drohen Gefahren.
lucky-pixel / pixelio.de
Tauchen wird immer beliebter. Wer in den Ferien die faszinierende Unterwasserwelt in einem Tauchkurs erleben möchte, sollte sich guter Gesundheit erfreuen. Tauchen ist zwar generell keine Risikosportart, aber Menschen mit gesundheitlichen Einschränken sollten vorsichtig sein. Ein absolutes Tauchverbot gilt zum Beispiel bei schwerem Asthma. Ob ein Mensch tauchen darf, entscheidet vor allem sein biologisches Alter. „Gerade bei betagten Menschen ist eine intensive Untersuchung von Herz-, Kreislauf- und Lungenfunktion Voraussetzung. Außerdem verträgt sich nicht jedes Medikament mit dem Tauchsport“, erklärt Dr. Ulrich van Laak vom Schifffahrtmedizinischen Institut der Marine in Kiel. Der wichtigste vermeidbare Risikofaktor ist das Austrocknen des Organismus, die Dehydration. Denn beim Tauchen verliert der Körper Flüssigkeit durch vermehrtes Schwitzen, trockene Flaschenluft und osmotische Effekte im Salzwasser. Taucher sollten deshalb zwei Stunden vorher genug Flüssigkeit zu sich zu nehmen – mindestens einen halben Liter – und direkt vor dem Tauchgang noch einmal etwas trinken. Das häufigste Gesundheitsproblem beim Tauchen in exotischen Gewässern ist eine bakterielle oder durch Pilze hervorgerufene Entzündung des Gehörgangs. Mit speziellen Ohrstöpseln können die Ohren während des Tauchens davor geschützt werden.