Uni-Klinik Dresden sucht Probanden für Heuschnupfen-Studie

Für eine auf Spritzen basierende Immuntherapie-Studie sucht das AllergieCentrum des Universitätsklinikums Dresden Probanden, die an einer Gräserpollen-Allergie leiden. In der Studie geht es darum, die Wirksamkeit einer auf wenige Injektionen beschränkten Hyposensibilisierung zu kontrollieren. Nach jeder Spritze müssen sie mindestens eine Stunde unter ärztlicher Obhut bleiben, da es in einzelnen Fällen zu einem allergischen Schock kommen kann, der ohne entsprechende Behandlung lebensgefährlich ist. Neben der Zeitersparnis durch eine geringere Zahl an Arztbesuchen birgt jeder Spritzeneinstich für die Patienten ein – wenn auch minimales – Risiko. Dies können unter anderem Irritationen der Haut oder aber Infektionen sein.Vor der Aufnahme in die Studie wird der Heuschnupfen-Patient durch die Allergologen des Uniklinikums eingehend untersucht. Die Studienteilnehmer werden während der dreimonatigen Behandlung kostenlos mit Medikamenten gegen die Heuschnupfen-Symptome versorgt und erhalten eine Aufwandsentschädigung. Teilnehmen an der Studie können Patienten zwischen 18 und 64 Jahren, die sich noch keiner Hyposensibilisierung unterzogen haben. (Kontakt für Patienten unter Telefon 0351 458 3506 oder per E-Mail unter allergiestudie.HNO@uniklinikum-dresden.de.