Schwarzer Hautkrebs durch Bluthochdruck begünstigt?

mp Ulm - Sonnenbaden ist zwar die Hauptursache für Hautkrebs, doch jetzt wurde auch zu hoher Blutdruck als Risiko ausgemacht.mp Ulm - Sonnenbaden ist zwar die Hauptursache für Hautkrebs, doch jetzt wurde auch zu hoher Blutdruck als Risiko ausgemacht.
manwalk _Manfred Walker / pixelio.de

Bluthochdruck begünstigt offenbar die Entstehung von schwarzem Hautkrebs, Stoffwechselerkrankungen stehen in Zusammenhang mit weißem Hautkrebs. Das hat jetzt eine internationale Forschergruppe um Gabriele Nagel, Professorin am Ulmer Institut für Epidemiologie und Medizinische Biometrie, herausgefunden. Seit sechs Jahren analysieren die Forscher Daten von mehr als einer halben Million Männern und Frauen. Sie suchen nach möglichen Zusammenhängen und Faktoren für verschiedene Krebserkrankungen. Konkret nachweisen konnten die Wissenschaftler nun erhöhten Blutdruck als Risikofaktor für schwarzen Hautkrebs, der auch malignes Melanom genannt wird. Als Ursache vermuten die Wissenschaftler gemeinsame körpereigene Mechanismen: Bei beiden Erkrankungen ist der programmierte Zelltod unterbunden, dafür wird eine erhöhte Zellteilung beobachtet. Die wohl wichtigste Gemeinsamkeit könnte die zunehmende Bildung eines Proteins sein, das die Entstehung neuer Blutgefäße steuert. Darüber hinaus fanden die Wissenschaftler einen Zusammenhang zwischen der Störung des Fettstoffwechsels und dem weißen Hautkrebs, dem bösartigen Plattenepithelkarzinom. Die Änderungen im Fettstoffwechsel rufen wahrscheinlich karzinogene Erreger wie den Humanen Papilloma Virus (HPV) hervor. „Um die Entstehung von Hautkrebs besser zu verstehen, sollten wir alle Risikofaktoren und eben nicht nur die UV-Strahlung in Betracht ziehen“, erläutert Gabriele Nagel. Sie hofft, dass nun neue Ansätze für die Vorbeugung, Früherkennung und Therapie von schwarzem und weißem Hautkrebs entstehen. Insgesamt zeige die Studie, dass ein gesunder Lebensstil zur Vermeidung von Bluthochdruck und Übergewicht möglicherweise auch Hautkrebserkrankungen vorbeugen könne.