Risiko Chagas-Krankheit bei Lateinamerika-Reisen

An der Chagas-Krankheit leiden weltweit über 18 Millionen Menschen, 50.000 Personen infizieren sich jährlich neu, 15.000 sterben jedes Jahr. Übertragen wird die Krankheit durch eine Wanze. Forscher sind jetzt den genauen Übertragungswegen auf der Spur, um einen Fortschritt in der Bekämpfung der Chagas-Krankheit zu erzielen. Wie das blutsaugende Tier zum Wirt findet, untersucht das Team um Harald Tichy vom Department für Neurobiologie der Universität Wien.Die überwiegend nachtaktiven Tiere stechen und saugen meist unbemerkt Blut bei schlafenden Menschen, mit Vorliebe an Lippen oder in der Augenumgebung. Fieber, Luftnot, Durchfall, Bauchschmerzen, Lymphknotenschwellungen oder Krampfanfälle treten bei einem Drittel der Infizierten auf - dies sind vor allem Kinder. Wird die Krankheit chronisch, kommt Herzrasen, Luftnot und nicht selten ein zum Tode führender Darmdurchbruch hinzu. Bei einer Reise nach Lateinamerika also unbedingt an ein Moskitonetz denken, dass man über dem Bett anbringen sollte.