Regelmäßige Augenuntersuchungen können Blindheit vorbeugen

©BVA

Zum Ende der elften „Woche des Sehens“ informiert die die Universitäts-Augenklinik Heidelberg am 15. Oktober 2012 über Früherkennung und Behandlung häufiger Augenkrankheiten

 

Gemeinsam führen der Badische Blinden- und Sehbehindertenverein (BBSV) und die Universitäts-Augenklinik Heidelberg den Informationstag durch, zu dem auch Blinde und Sehbehinderte sowie deren Angehörige zu persönlicher Beratung und Hilfsmittelausstellung eingeladen sind.

Von 11 bis 17.30 Uhr können sich blinde und sehbehinderte Menschen, Angehörige und Interessierte vor dem Hörsaal der Kopfklinik, Im Neuenheimer Feld 400, 69120 Heidelberg, persönlich beraten lassen und die Hilfsmittelausstellung besuchen. Ab 14 Uhr informieren die Augenärzte des Universitätsklinikums im Hörsaal über häufige Augenkrankheiten, Früherkennung und Behandlung. Themen sind der Grüne Star, die Altersabhängige Makuladegeneration und diabetische Netzhauterkrankungen. Alle Angebote sind kostenlos.

Das Motto der bundesweiten Aktionswoche „Wir sehen uns lieber früher als später“ ist auch der Leitgedanke der Expertenvorträge am Nachmittag. Es weist darauf hin, wie wichtig regelmäßige Untersuchungen beim Augenarzt sind, um eine spätere Sehbehinderung oder Erblindung zu vermeiden. Denn je früher Augenkrankheiten diagnostiziert werden, desto besser lassen sie sich behandeln. Von der Frühdiagnose profitieren besonders ältere Menschen: Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko für verschiedene Augenerkrankungen, die unbehandelt zur Erblindung führen. Die häufigsten sind Grauer Star (Katarakt), Grüner Star (Glaukom), diabetische Netzhauterkrankungen und altersabhängige Makula-Degeneration (AMD).


Augenerkrankungen verlaufen lange ohne Symptome



Während der Graue Star in jedem Stadium heilbar ist die trüb gewordene, körpereigene Linse wird gegen eine Kunstlinse ausgetauscht –, können Augenärzte bei Glaukom und AMD nur das weitere Fortschreiten der Erkrankung stoppen. Schäden, die bereits eingetreten sind, lassen sich nicht wieder rückgängig machen. Besonders tückisch ist das Glaukom, eine schmerzlose Erkrankung des Sehnervs: Wenn die Betroffenen erste Seheinschränkungen bemerken, ist die Krankheit schon weit fortgeschritten. „Ich empfehle daher regelmäßige Untersuchungen der Augen alle zwei Jahre ab dem 40. Lebensjahr. Bei einer frühen Diagnose können wir das Glaukom, aber auch AMD, gut behandeln“, sagt Professor Dr. Klaus Rohrschneider, Landesarzt für Sehbehinderte und Blinde in Baden-Württemberg sowie Leiter der Sektion Ophthalmologische Rehabilitation der Universitäts-Augenklinik Heidelberg.
Der Aufruf gilt auch für Diabetiker: Eine häufige Folge der Zuckerkrankheit ist die Diabetische Retinopathie, bei der die Netzhaut im Auge geschädigt wird. Der Augenarzt erkennt Schäden lange bevor der Patient selbst Symptome wahrnimmt und kann durch eine frühe Behandlung das Sehvermögen erhalten.


Von der sprechenden Küchenwaage bis zur Berufsberatung



Glaukom, AMD und Diabetische Retinopathie sind die Hauptursachen für Blindheit und Sehbehinderungen in Deutschland. Welche Möglichkeiten der Diagnose und Behandlung es gibt, erfahren die Besucher in den Vorträgen der Heidelberger Augenärzte. Dabei berichten sie auch über neue minimal-invasive Operationsverfahren zur Behandlung des Glaukoms, die 2012 am Universitätsklinikum eingeführt wurden. Statt der klassischen Augenoperation sind dabei nur winzige Schnitte in der Hornhaut nötig, um den Innendruck des Auges zu verringern. Darüber hinaus stellen die Mediziner eine aktuelle Studie zur Behandlung der Diabetischen Netzhauterkrankung vor. Auf dem Prüfstand steht der Nutzen spezieller Medikamente, die in das Auge injiziert werden und sich bei der AMD bewährt haben.

Das Spektrum der Hilfsmittelausstellung reicht von kleinen Alltagshelfern wie sprechenden Küchenwagen und Thermometern über Bildschirmlesegeräte bis hin zu speziellen Navigationsgeräten und dem iPhone. Zusätzlich gibt es kostenlose Beratungsangebote z.B. des Berufsförderungswerks Würzburg zu Beruf und Sehbehinderung, der Orientierungs- und Mobilitätslehrer von „Sehwerk“ sowie von haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern des BBSV.


Woche des Sehens vom 8. bis 15. Oktober 2012



Seit dem Jahr 2002 hebt die Woche des Sehens mit vielfältigen Aktionen bundesweit die Bedeutung guten Sehvermögens hervor und klärt über die Ursachen vermeidbarer Blindheit sowie die Situation sehbehinderter und blinder Menschen in Deutschland und in den Entwicklungsländern auf. Getragen wird die Aufklärungskampagne von der Christoffel-Blindenmission, dem Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband, dem Berufsverband der Augenärzte, dem Deutschen Komitee zur Verhütung von Blindheit, der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft, dem Deutschen Verein der Blinden und Sehbehinderten in Studium und Beruf sowie der PRO RETINA Deutschland.

Weitere Informationen zur Woche des Sehens:  
 HYPERLINK "http://www.woche-des-sehens.de/"www.woche-des-sehens.de


© 724gesundheit.de/cb/klinikum.uni-heidelberg.de