Psychische Krankheiten können zur Berufsunfähigkeit führen

mp München - Burnout oft Grund für Berufsunfähigkeitmp München - Burnout oft Grund für Berufsunfähigkeit
DiagnoseKlinikMünchen

Ein Burnout kann jeden treffen. Da sich die Symptome jedoch schleichend entwickeln, bleiben sie oft unbemerkt, bis es dann zu spät ist. Das Erschöpfungssyndrom wird häufig unterschätzt, führt aber in vielen Fällen sogar dazu, dass Betroffene vorzeitig in den Ruhestand gehen müssen. Nach Zahlen der Deutschen Rentenversicherung sind psychische Krankheiten in den vergangenen zehn Jahren zum Hauptgrund für vorzeitiges unfreiwilliges Ausscheiden aus dem Beruf geworden. Die vom Staat zu erwartende finanzielle Unterstützung ist dann sehr gering. Hier hilft nur die private Vorsorge.Und obwohl eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) bei Experten als unverzichtbar gilt, verfügt laut der Generali Versicherungen nur etwa jeder fünfte Haushalt über eine solche Vorsorge. "Die meisten Deutschen sind schlichtweg leichtsinnig. Viele Büroangestellte denken, ihnen könne nichts passieren. Dabei zwingen Burnout und Co. auch Schreibtischarbeiter dazu, sich vorzeitig in die Rente zu verabschieden", sagt Jochen Kerres. Dabei reiche es nicht aus, sich auf den Staat zu verlassen, denn der zahlt bei Berufsunfähigkeit seit 2001 keine Rente mehr. Und die gesetzliche Invaliden- oder Erwerbsminderungsrente springt nur bei Erwerbsunfähigkeit mit vergleichsweise geringen Zahlungen ein.Gerade was den Versicherungsschutz bei psychischen Erkrankungen angeht, kann die private Vorsorge finanzielle Einbußen verhindern. Hier greift die BU, wenn ein Arbeitnehmer seinen Beruf nicht mehr zu mindestens 50 Prozent ausüben kann, unabhängig vom Auslöser. Beim Abschluss einer BU spielt jedoch das Alter des Versicherungsnehmers eine wichtige Rolle. Dabei profitieren jüngere Kunden generell von niedrigeren Beiträgen. Neben einem erhöhten Eintrittsalter wirken sich aber auch Vorerkrankungen oder gesundheitliche Risikofaktoren wesentlich auf die Versicherungsbeiträge aus. So werden Vorerkrankungen häufig mit hohen Risikozuschlägen belegt oder sogar ganz vom Versicherungsschutz ausgeschlossen.