Probleme mit der Verdauung - nicht immer kann man sich selbst kurieren

mp Düsseldorf - Etwa jeder Fünfte leidet unter Verdauungsbeschwerdenmp Düsseldorf - Etwa jeder Fünfte leidet unter Verdauungsbeschwerden
Stephanie Hofschläger / pixelio.de
Sodbrennen, Durchfall und Verstopfung kann man häufig selbst in den Griff bekommen. Etwa 20 Prozent der erwachsenen Bevölkerung in Deutschland leidet unter chronischen oder immer wiederkehrenden Verdauungsbeschwerden. Sodbrennen steht dabei an erster Stelle. Tritt es nur gelegentlich auf, kann es als unbedenklich eingestuft werden. Ständig wiederkehrendes oder länger anhaltendes Sodbrennen sollte jedoch laut Deutschen Gesellschaft zur Bekämpfung der Krankheiten von Magen, Darm und Leber sowie von Störungen des Stoffwechsels und der Ernährung (Gastro-Liga) untersucht werden. Dahinter können sich Entzündungen oder Geschwüre der Speiseröhre, schlimmstenfalls auch Speiseröhrenkrebs verbergen.Bei Durchfall ist immer Vorsicht geboten. Tritt er akut auf, muss immer auch an eine Infektion gedacht werden. Insbesondere wenn er von Fieber und Erbrechen begleitet wird. Besonders für Kinder und ältere Menschen können die Flüssigkeitsverluste bei wässrigem Durchfall gefährlich werden. Chronischer Durchfall kann ein Hinweis auf Darmentzündungen oder Darmtumore sein. Gelegentliche Verstopfung ist unproblematisch und hängt meist mit der Ernährung und Bewegungsmangel zusammen. Bei Reizdarmpatienten tritt sie auch im Wechsel mit Durchfällen auf. Organische Ursachen für den Reizdarm gibt es nicht. Behandelt werden immer die gerade akut auftretenden Beschwerden.Aus Unwissenheit kann es passieren, dass ernsthafte Erkrankungen verkannt und zu spät oder falsch selbst behandelt werden. Deshalb sollte bei solchen Beschwerden besser ein Arzt aufgesucht werden.