Gesundheit

Ostereier: Naturfarben ersparen Nebenwirkungen

mp Düsseldorf – Synthetische Eierfarben aus Azofarbstoffen können allergische Reaktionen und Krebs auslösen.mp Düsseldorf – Synthetische Eierfarben aus Azofarbstoffen können allergische Reaktionen und Krebs auslösen.
Rike / pixelio.de

Ostereier müssen bunt sein. Doch nicht jeder mag synthetische Lebensmittelfarben verwenden. Aber auch mit natürlichen Färbemitteln bekommt man die Eier schön bunt. Grundsätzlich gelten Lebensmittelfarben als unbedenklich. Allerdings können empfindlichen Menschen allergisch darauf reagieren. Außerdem stehen Farben aus so genannten Azo-Farbstoffen in Verdacht, Krebs zu erregen. Eine Alternative bieten Farben aus natürlichen Substanzen.Gemüse, Kräuter und Tees färben zwar nicht so intensiv wie die künstlichen Farben, dafür bleiben einem unerwünschte Nebenwirkungen erspart. Und farbenfroh wird’s trotzdem. Beispielsweise zaubern Rotkohlblätter, Rote Beete oder schwarze Johannisbeere schöne Rottöne auf die Schale. Gelb- und Orangetöne werden mit Safran, Kamillenblüten oder Karotten erreicht. Spinat, Efeu oder Petersilie färben dagegen schön grün. Und für warme Brauntöne kann man Kaffe, Schwarzen Tee oder Zwiebelschalen verwenden. Einen besonderen Glanz erhalten die Eier zudem, wenn sie nach dem Färben mit einer Speckschwarte oder Pflanzenöl abgerieben werden.