Muttermilch fördert die Kinderlunge

mp Bern/Schweiz - Muttermilch ist für Babys der beste Schutz vor Infektionen und fördert die Entwicklung der Lungen.mp Bern/Schweiz - Muttermilch ist für Babys der beste Schutz vor Infektionen und fördert die Entwicklung der Lungen.
Rolf van Melis / Pixelio.de

Je länger Kinder gestillt werden, desto größer und funktionstüchtiger sind ihre Lungen – auch bei asthmakranken Müttern. Zu diesem Schluss gelangt eine aktuelle vom Schweizerischen Nationalfonds unterstützte wissenschaftliche Untersuchung. Kinder, die mindestens vier Monate gestillt wurden, haben demnach bessere Lungenfunktionswerte im Schulalter als Kinder, die keine Muttermilch erhielten. Vor einigen Jahren sind Forschungsdaten aus den USA erschienen, die nahelegten, dass Kinder von stillenden asthmakranken Müttern einem erhöhten Risiko ausgesetzt sind, später selber an Asthma zu erkranken. Die Forschungsgruppe um Claudia Kühni, Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Universität Bern, können diese Aussage nun widerlegen. Dazu haben die Wissenschaftler umfassende Gesundheitsdaten von 1458 Schulkindern aus Großbritannien ausgewertet. Ergebnis: Bei längerem Stillen entwickeln sich bei Kindern größere Lungen als bei ungestillten Kindern. Die 273 Kindern von Asthma leidenden Müttern hatten im Schnitt ein umso größeres Atemzugvolumen, je länger sie gestillt wurden. Daraus schließen die Wissensschaftler, dass die Milch von Müttern mit Asthma – auf bisher noch unbekannte Weise – die Durchgängigkeit der Atemwege der Kinder günstig beeinflusst. Laut der Wissenschaftler ist es unwahrscheinlich, dass diese Wirkung allein auf die in der Milch enthaltenen Abwehrstoffe zurückzuführen ist.