Mit der Frühlingssonne kommt der Krebs

Sommer, Sonne und Strand, jedes Kind weiß, dass man hier nicht ohne geeigneten Sonnenschutz auskommt. Doch den wenigsten ist bewusst, wie gefährlich oft auch schon die Frühjahrssonne ist. Mitunter hat sie die gleiche Strahlungsstärke wie die Sonne im Sommer. Dabei machen besonders die im Sonnenlicht enthaltenen UVA- und UVB-Strahlen unserer Haut zu schaffen. Als Bestandteile des so genannten ultravioletten Lichts dringen sie tief in die Haut ein, wo sie schwere Schäden verursachen können. Dass das Bindegewebe geschwächt wird und die Haut dadurch vorzeitig altert ist eher eine unangenehme kosmetische Begleiterscheinung. Viel gravierender stellen sich dagegen Veränderungen des Erbgutes der Hautzellen dar. Sie sind Hauptrisikofaktoren für die Entstehung von Hautkrebs.Deshalb gilt auch im Frühjahr: niemals ohne angemessenen Schutz in die Sonne! Bei der Verwendung von Sonnenschutzcremes ist es wichtig, nur solche Cremes zu wählen, die gegen UVA- und UVB-Strahlung schützen. Auch sollte der Schutzfaktor ausreichend hoch gewählt werden; besonders bei Kindern. Für sie ist ein wasserfester Schutz mit mindestens Lichtschutzfaktor 30 geeignet. Besser ist es jedoch, die Kleinen so weit wie möglich mit Textilien zu schützen., also mit langärmeligen Shirts und langen Hosen sowie mit einem Sonnenhut.