Lungentumor - Behandlung ohne Operation

mp Berlin - Die stereotaktische Radiotherapie kann eine Operation bei Lungenkrebs ersetzen.mp Berlin - Die stereotaktische Radiotherapie kann eine Operation bei Lungenkrebs ersetzen.
Martin Büdenbender / pixelio.de

Lungenkrebstumoren müssen nicht operativ entfernt werden. Durch gezielte Bestrahlung kann das krankhafte Gewebe ebensogut zerstört werden. Das hat die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) jetzt anlässlich einer Amsterdamer Studie festgestellt. Bei der sogenannten stereotaktischen Radiotherapie wird der Tumor von mehreren Seiten gleichzeitig mit jeweils geringer Strahlendosis bestrahlt. Im Krebsgewebe treffen die Strahlen dann gezielt aufeinander und reichen aus, um die krankhaften Zellen nachhaltig zu zerstören. Umliegendes gesundes Gewebe wird jedoch weitestgehend geschont.Bislang wurde diese Methode hauptsächlich bei Patienten angewandt, die aufgrund ihrer körperlichen Verfassung nicht mehr operiert werden können. Wie die Studie jetzt zeigt, stellt die stereotaktische Radiotherapie aber eine sichere und effektive Option für alle Lungenkrebspatienten dar. „Die Ergebnisse sind mit denen nach einer Lungenoperation vergleichbar. Die OP ist aber häufig mit einer Verschlechterung der Lungenfunktion und einem erhöhten Sterberisiko verbunden“, erläutert Professor Dr. med. Christian Rübe, Direktor der Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie des Universitätsklinikums des Saarlandes. Da die Therapie in den meisten Fällen ambulant durchgeführt werden kann, vermeidet sie auch lange Krankenhausaufenthalte.