Körpereigenes Gewebe als Silikon-Alternative

mp Wien - Ein schöner Busen ist der Wunsch einer jeden Frau.mp Wien - Ein schöner Busen ist der Wunsch einer jeden Frau.
gabriele Planthaber / pixelio.de

Silikon gilt als krebserregend. Daher ist die Verwendung von körpereigenem Gewebe eine sichere Alternative. Billige Brustimplantate ticken derzeit als Zeitbomben in unzähligen Frauenkörpern. Sie reißen schnell und sind zudem noch mit Industriesilikon gefüllt. Doch auch hochwertige Implantate sind dem Verschleiß ausgesetzt und können reißen. Deshalb wird empfohlen, sie nach etwa zehn Jahren auszutauschen. Ganz anders verhält es sich da mit körpereigenem Gewebe.Es wird aus dem eigenen Körper gewonnen und ist nicht gesundheitsschädigend. Dazu wird Fettgewebe aus dem Körper abgesaugt und mit Stammzellen angereichert. Der Arzt spritzt das Gemisch dann unter örtlicher Betäubung in die Brust. So kann er die Körperteile individuell modellieren. Ein größerer operativer Eingriff ist nicht notwendig. Auch Dr. Karl-Georg Heinrich, Experte für ästhetische und regenerative Stammzellentherapien aus Wien bestätigt: „Körpereigenes Fettgewebe ist verträglicher als Silikon und eignet sich hervorragend zur narbenfreien, völlig natürlich aussehenden Vergrößerung der Brust sowie zum Brustaufbau nach Entfernung von Silikonimplantaten oder Tumoren“.