Kann Darmkrebs mit ASS therapiert werden

mp Leiden - Acetylsalicylsäure (ASS) könnte nach neuesten Erkenntnissen bei der Darmkrebstherapie helfen.mp Leiden - Acetylsalicylsäure (ASS) könnte nach neuesten Erkenntnissen bei der Darmkrebstherapie helfen.Katharina Bregulla / pixelio.de

Acetylsalicylsäure kann offenbar bei Darmkrebs einen therapeutischen Nutzen haben. Bisher wurde das Mittel, kurz ASS genannt, nur mit einer möglicherweise vorbeugenden Wirkung gegen andere Krebsarten in Zusammenhang gebracht. Doch niederländische Forscher fanden jetzt heraus: Bei Dickdarmkrebs entfaltet Acetylsalicylsäure die beste Wirkung, wenn die Therapie erst nach der Diagnose begonnen wird. Gerrit-Jan Liefers von der niederländischen Universität in Leiden analysierte die Daten von 4 500 Darmkrebspatienten. Drei Viertel der Patienten hatten aus verschiedenen Gründen ASS eingenommen. Seine Analyse ergab ein allgemein um 23 Prozent vermindertes Sterberisiko bei Einnahme von ASS nach der Krebsdiagnose. Bei Dickdarmkrebs war das Sterberisiko sogar um 45 Prozent vermindert. Bei einem Mastdarmkarzinom konnten die Forscher allerdings kein vermindertes Sterberisiko feststellen. Doch einen wissenschaftlich fundierten Nachweis über die therapeutische Wirkung müssen weitere Studien bringen. ASS sollte auf keinen Fall unkritisch eingenommen werden, denn es kann lebensgefährliche Blutungen auslösen.