Heiratet aus finanziellen Gründen

mp Saarbrücken - Geld ist häufiger Scheidungsgrundmp Saarbrücken - Geld ist häufiger ScheidungsgrundWilhelmine Wulff / pixelio.de

Finanzielle Aspekte sind gleichermaßen Entscheidungsgrundlage für Ehe und Scheidung. Unbenommen ist ein Kind für 38 Prozent der Deutschen der häufigste Grund für eine Eheschließung. Auch die Liebe und Romantik zieht immerhin 38 Prozent der Frauen und 29 Prozent der Männer vor das Standesamt. Doch fast jeder Dritte heiratet aus finanziellen Gründen. Steuervorteile und Partnerrabatte geben dabei den Ausschlag. Das ergab eine forsa-Umfrage unter 510 verheirateten und 509 geschiedenen Deutschen.Ist der finanzielle Vorteil auch nicht der Heiratsgrund, verbinden doch 68 Prozent der Paare mit dem Eheversprechen ebenso eine gemeinsame Regelung der Finanzen. 86 Prozent tragen alle größeren Ausgaben gemeinsam, 73 Prozent schließen gemeinsame Versicherungen ab, 69 Prozent sorgen gemeinsam für das Alter vor, 68 Prozent richten ein gemeinsames Konto ein und 62 Prozent tätigen gemeinsame Investitionen."Gemeinsame Finanzen: Das funktioniert nur, wenn man über Geld redet. Klare Absprachen beugen Streit vor", sagt Silke Barth von CosmosDirekt. Aber viele lassen diesen Aspekt unberücksichtigt. Gerade einmal fünf Prozent schließen einen Ehevertrag ab. In 15 Prozent der Fälle sind dann Unstimmigkeiten über finanzielle Dinge Grund für eine Trennung. Dabei verschlechtert sich für 47 Prozent der Geschiedenen die finanzielle Lage merklich und nur 13 Prozent erfahren eine Verbesserung.