Gehirn arbeitet mit mehreren Gedanken gleichzeitig

mp Leipzig - Passiert häufiger: Routineaufgaben erfüllen und mit den Gedanken ganz woanders sein.mp Leipzig - Passiert häufiger: Routineaufgaben erfüllen und mit den Gedanken ganz woanders sein.Benjamin Thorn / pixelio.de

Das Kurzzeitgedächtnis unseres Gehirns macht es möglich, Routineaufgaben zu erfüllen und dabei die Gedanken wandern zu lassen. Wenn die Kapazität des mentalen Arbeitsspeichers ausreicht, können mehrere Gedanken parallel jongliert werden.Forscher vom Leipziger Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften und der amerikanischen Universität Wisconsin haben den Zusammenhang von Arbeitsgedächtnis und abschweifenden Gedanken nachgewiesen. Das Kurzzeitgedächtnis ist ein Speicher, der Informationen zum schnellen Abrufen bereithält. Anders als das Langzeitgedächtnis hat es eine begrenzte Kapazität. Es sorgt zum Beispiel dafür, dass beim Lesen am Satzende nicht der Satzanfang vergessen wird. „Unsere aktuelle Untersuchung deutet darauf hin, dass das Arbeitsgedächtnis die Menschen in ihren alltäglichen Planungen unterstützt. Ob unter der Dusche oder auf dem Weg zur Arbeit – fast immer schweifen die Gedanken zu den anstehenden Problemen ab, die so ganz nebenbei durchdacht werden können“, erklärt Jonathan Smallwood vom Max-Planck-Institut in Leipzig. Die Ergebnisse zeigen erstmals einen klaren Zusammenhang zwischen Arbeitsgedächtnis und freiem Gedankenlauf. Versuchspersonen mit größerer Kapazität des mentalen Arbeitsspeichers ließen ihren Gedanken während der Routineaufgaben häufiger freien Lauf – und erfüllten die Aufgaben dennoch einwandfrei.