Gehirn arbeitet immer mit Standardrechenenarten

mp Düsseldorf - Neuronale Netzwerke im Gehirn arbeiten wie mit „Grundrechenarten“.mp Düsseldorf - Neuronale Netzwerke im Gehirn arbeiten wie mit „Grundrechenarten“.Gerd Altmann / pixelio.de

Wir kennen es aus der Schule: Wenn wir das kleine Einmaleins nicht beherrschen, werden wir später auch keine höhere Algebra rechnen können. So ähnlich funktionieren unsere Gehirnaktivitäten auch. Nachdenken, Entscheiden, Planen - wenn wir eine Speisekarte lesen und überlegen, was wir essen wollen, vollzieht unser Gehirn verschiedene Grundrechnungen, bevor wir die endgültige Wahl treffen und die Bestellung aufgeben. Das haben Hirnforscher an der Universität Tübingen nach jahrelanger Arbeit entdeckt. Die Gehirnaktivität von Versuchspersonen wurde - während sie Entscheidungen trafen - mit EEG oder MEG gemessen. Bei der Auswertung der Schwingungsmuster von Hirnwellen, die während der Informationsverarbeitung gemessen werden, konnten die Hirnforscher sogenannte "Fingerabdrücke" feststellen. Das Gehirn arbeitet demnach quasi immer mit den gleichen Standardrechenarten, egal ob wir das Licht anschalten oder die Speisekarte lesen.Die Ergebnisse haben wichtige Auswirkungen auf die Erforschung von psychiatrischen Erkrankungen wie zum Beispiel Schizophrenie, Autismus und Multiple Sklerose. Diese Erkrankungen basieren auf einer Störung jener neuronaler Netzwerke, die letztlich für die Berechnungen verantwortlich sind.