E-Zigarette: Segen oder Sucht

Den konkreten Nachweis einer Gesundheitsgefährdung durch E-Zigaretten gibt es bisher nicht. Der neugegründete Konsumentenverein, die „Interessengemeinschaft E-Dampfen“, in München reklamiert, dass „in den zahlreichen aktuellen Veröffentlichungen und amtlichen Darstellungen, die sich mit dem Elektrorauchen befassen, die Faktenlage weitgehend verschwiegen oder verzerrt beschrieben wird.“ Ihre Argumente: E-Zigaretten sind keine Einstiegsdroge, erzeugen keine Abhängigkeit, enthalten kaum Nikotinspuren und sind weniger schädlich. Hingegen weist das Deutsche Krebsforschungszentrum Heidelberg darauf hin, dass elektrische Zigaretten aufgrund des Nikotins ein deutliches Suchtpotential haben können. Es sei davon auszugehen, dass elektrische Zigaretten insbesondere Kindern und Jugendlichen den Einstieg in den Nikotinkonsum sogar erleichtern. Nicht bekannt sei außerdem mit welchen Emissionen elektrische Zigaretten die Raumluft belasten.