Gesundheit

Diabetes: Diagnose immer dabei

©Bayer Contour

Menschen, die sich gern bewegen und unterwegs sind, brauche auf nichts zu verzichten – auch dann nicht, wenn sie an Diabetes leiden. Gerade mit der Diagnose Diabetes Typ 2 sollten die Patienten viel Sport treiben und sich nicht auf die Couch zurückziehen. Wer sich viel bewegt, kann durchaus die Einnahme von Medikamenten verringern oder sogar ganz absetzen.



Sport langsam steigern


Wichtig ist, so die Praxisempfehlungen der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG), die anfängliche Belastungsdauer von zehn Minuten nicht zu überschreiten und sowohl diese als auch die Belastungsintensität über Wochen langsam zu steigern. Um bei bestehendem Typ-2-Diabetes langfristige Erfolge wie eine Senkung des Blutzuckers zu erzielen, empfiehlt die DDG Belastungsintervalle von 30 bis 60 Minuten drei- bis viermal wöchentlich.

Das Alles macht nur dann Sinn, wenn man seine Diabeteswerte stets im Blick hat. Immer dabei sein sollte deshalb ein Selbsttest, der kinderleicht anzuwenden ist. Ein kleines Pieks mit einer Nadel ins die Fingerkuppe. Ein Tropfen Blut auf einen Maßstreifen und das Diagnosegerät zeigt in Sekundenschnelle den ermittelten Blutwert an.

Bluttest morgens


Dabei kommt es darauf an, stets vergleichbare Werte zu erzielen. Morgens nüchtern ergibt die Blutentnahme und der nachfolgende Test einen Wert, der durch keine Speisen oder Getränke verändert wurde. Ebenfalls nach dem Essen gemessen, ergibt einen Wert, der die Qualität und Quantität der Mahlzeit bewerten kann.

Möglich ist das Ganze durch handliche Messgeräte, die in jeder Tasche platz finden. Ganz neu von Bayer ist ein Plug & Play-USB-Stick, der an den PC oder Heimcomputer angeschlossen und geladen werden kann. Das Gerät liefert sofort wichtige Daten für den Patienten. Der Stick speichert bis zu 2.000 Messungen bzw. deren Daten.

Stechen beinahe schmerzfrei


Mit im Set ist eine Stechhilfe, die eine kleine, spitze Nadel per Federkraft hervor schnellen lässt und so den Stechvorgang erleichtert und beinahe schmerzfrei macht. Der so am besten aus der Fingerkuppe gewonnene Blutstropfen sollte aus der winzige Wunde quellen und nicht durch Quetschen erzeugt werden, Dadurch gelangen Gewebsflüssigkeiten ins Blut und verfälschen die Messergebnisse.

Der USB-Stick hat sogar eine Speicherfähigkeit von 500 MB und kann auch als Speichermedium für weitere persönliche Notizen des Patienten an den Computer angeschlossen werden.

Wie aber erkennt man ob ein zu hoher oder ein zu niedriger Blutzuckerspiegel vorliegt?



Das sind die Symptome


Niedrige Blutzuckerwerte: Zittern, Schwitzen, Schneller Herzschlag, Krampfanfälle
Hohe Blutzuckerwerte: Häufiges Urinieren, großer Durst, erhöhte Müdigkeit, Aceton-Geruch in der Atemluft.

Auf alle Fälle sollten bei solchen Anzeichen ein Arzt aufgesucht werden, der eine belastbare Diagnose stellen kann. Ein Selbsttest mit dem beschriebenen Set dient nur der ständigen Kontrolle.